Evang. Christuskirche - Andernach, RP, Germany
Posted by: Groundspeak Premium Member kaschper69
N 50° 26.370 E 007° 24.180
32U E 386597 N 5588716
Quick Description: The Evangelical Church of Christ with a unique steeple in Andernach.
Location: Rheinland-Pfalz, Germany
Date Posted: 2/21/2019 5:24:22 AM
Waymark Code: WM103XB
Published By: Groundspeak Premium Member T0SHEA
Views: 3

Long Description:
[DE] "Die heutige evangelische Christuskirche ist eine hochgotische, zweischiffige Hallenkirche mit dreijochigem Langchor und vielen spätgotischen Bauelementen. Sie war bis 1802 die ehemalige St.-Nikolauskirche des Minoritenklosters.
Die Gründung des Klosters um das Jahr 1240 geht auf eine Stiftung der Grafen von Virneburg zurück (vermutlich Ruprecht I. († 1242) oder sein Nachfolger Heinrich von Virneburg), in das kurz nach dessen Gründung Dietrich I. von Trier, 7. Abt des Klosters Laach (1235–1247), nach Aufgabe der Klosterleitung von Laach eintrat. Erbaut ab 1245 zur Zeit des Kölner Erzbischofs Konrad von Hochstaden, der drei Jahre später 1248 den Grundstein für den heutigen Kölner Dom legte, bis etwa 1450, als Dietrich II. von Moers den erzbischöflichen Stuhl innehatte.
Das Langhaus verläuft entlang der Hochstraße mit einem über sechs der zehn (5. bis 10.) Gewölbejoche des Hauptschiffes hingezogenen südlichen Seitenschiff, das im Inneren vollständig in den Raum des Langschiffes integriert ist. Während das Hauptschiff oblonge Joche trägt, sind die des Seitenschiffes quadratisch. Die Länge des Langhauses beträgt 50,60 Meter, die Breite 14 Meter, die Gewölbehöhe 14,60 Meter. Das 25 Meter hohe Kirchengebäude besitzt als Besonderheit keinen Glockenturm, stattdessen einen im Rahmen von Instandsetzungsarbeiten 1857–1861 neu errichteten 15 Meter hohen Dachreiter zwischen dem 4. und 5. Joch, der alte mit Zwiebelzwischendach ging nach 1794 verloren. 1862 wurde ein neugotischer Lettner ins zweite Chorjoch eingebaut, der 1955 entfernt wurde. Ob ein mittelalterlicher Lettner vorher bestand, ist nicht dokumentiert.
Die Kirche gilt als eine der wichtigsten und eindrucksvollsten rheinischen Minoritenkirchen und war über Jahrhunderte Begräbnisstätte der Stifterfamilie, des mittelrheinischen Adels und wohlhabender Bürger der Stadt, deren Wappen in den Kreuzgewölben angebracht sind. Möglicherweise sind Reste eines flachdachigen Vorgängerbaus integriert. Sie war berühmt wegen ihrer Wandmalereien, die zum Teil hinter Putz und Farbe wiedergefunden wurden und erhalten werden konnten.
1616 löste der Franziskanerorden die Minoriten ab, ihre Zahl war auf vier gesunken. Für dasselbe Jahr und 1620 sind größere Instandsetzungsarbeiten überliefert. 1633 wurde die Kirche zerstört, jedoch 1709 wieder aufgebaut.
1802/1803 wurde das Kloster im Zuge der Säkularisation Napoleons aufgelöst. Kloster und Kirche dienten zunächst der napoleonischen Armee, später den Preußen als Kaserne, Depot und Pferdestall. Am 30. November 1854 wurde sie von König Friedrich Wilhelm IV. der evangelischen Kirchengemeinde mit einem für die Renovierung bestimmten Geldbetrag übergeben, hieß dann „Evangelische Stadtkirche“ und erhielt 1855 ihren heutigen Namen. Die Neueinweihung fand am 6. September 1855 im Chorraum durch Pfarrer Albrecht Julius Schöler statt, dem Nachfolger von Gustav Ilse, dem ersten Pfarrer (1850 bis 14. Januar 1854) der erst ab dem 31. Oktober 1854 selbständigen evangelischen Kirchengemeinde Andernach. Bis ins 20. Jahrhundert existierte unter dem achten Nordfenster ein Seitenportal.
Zur Errichtung des Wehrbezirkskommandos wurde bis 1905 der größte Teil der Klosteranlage abgerissen. Erhalten blieben lediglich der nördliche Teil des ehemaligen Kreuzgangs und ein Teil des früheren Dormitoriums, in dem heute der Gemeindesaal untergebracht ist. 1913 bis 1914 wurde die Kirche aufwendig restauriert, ebenso nach dem Zweiten Weltkrieg von 1955 bis 1969 zur Beseitigung der Kriegsschäden."

(visit link)

[EN] "Today's Protestant Christuskirche is a high Gothic, two-nave hall church with a three bay long choir and many late Gothic building elements. Until 1802 it was the former St. Nicholas church of the Minorite monastery.
The monastery was founded around 1240 by a foundation of the Counts of Virneburg (presumably Ruprecht I). († 1242) or his successor Heinrich von Virneburg), which Dietrich I. of Trier, 7th abbot of the monastery Laach (1235-1247), joined shortly after its foundation after the monastery management of Laach was abandoned. Built from 1245 at the time of the Archbishop of Cologne Konrad von Hochstaden, who three years later laid the foundation stone for today's Cologne Cathedral in 1248, until about 1450, when Dietrich II von Moers held the archbishop's chair.
The nave runs along the Hochstraße with a southern side aisle that extends over six of the ten (5th to 10th) vaulted bays of the main nave and is completely integrated into the interior of the nave. While the main nave carries oblonge yokes, those of the aisle are square. The nave is 50.60 metres long, 14 metres wide and 14.60 metres high. The 25 metre high church building does not have a bell tower as a special feature, instead a 15 metre high ridge turret newly erected between the 4th and 5th yokes in 1857-1861 as part of repair work, the old one with an onion pitched roof was lost after 1794. In 1862 a neo-Gothic rood screen was built into the second choir yoke, which was removed in 1955. Whether a medieval rood screen existed before is not documented.
The church is regarded as one of the most important and impressive Minorite churches in the Rhineland and for centuries was the burial place of the donor family, the middle Rhine nobility and wealthy citizens of the town, whose coats of arms are attached in the cross vaults. Possibly remains of a flat-roofed predecessor building have been integrated. It was famous for its murals, some of which were found behind plaster and paint and could be preserved.
In 1616 the Franciscan Order replaced the Minorites, their number had fallen to four. For the same year and 1620, major repairs have been carried out. The church was destroyed in 1633, but rebuilt in 1709.
In 1802/1803 the monastery was dissolved in the course of Napoleon's secularisation. The monastery and church initially served the Napoleonic army and later the Prussians as a barracks, depot and stable. On 30 November 1854 it was handed over to the Protestant parish by King Frederick William IV with a sum of money intended for renovation, was then called "Evangelische Stadtkirche" (Protestant City Church) and received its present name in 1855. The new consecration took place on 6 September 1855 in the choir room by priest Albrecht Julius Schöler, the successor of Gustav Ilse, the first priest (1850 to 14 January 1854) of the Protestant parish of Andernach, which only became independent on 31 October 1854. Until the 20th century a side portal existed under the eighth north window.
Until 1905, the largest part of the monastery complex was demolished for the establishment of the fortified district command. Only the northern part of the former cloister and a part of the former dormitory, which today houses the community hall, have been preserved. From 1913 to 1914 the church was lavishly restored, as well as after the Second World War from 1955 to 1969 to repair the war damage."

Translated with www.DeepL.com/Translator
Location of the Steeple:
Hochstraße 86
Andernach,
56626


Approximate Date of Construction: 1244

Website: [Web Link]

Visit Instructions:
Enjoy your visit, tell your story and post a picture.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Nearest Waymarks
Nearest Unique Steeples
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
Date Logged Log User Rating  
Weinnase3000 visited Evang. Christuskirche - Andernach, RP, Germany 5/21/2022 Weinnase3000 visited it
CADS11 visited Evang. Christuskirche - Andernach, RP, Germany 12/15/2020 CADS11 visited it
Loiblinger visited Evang. Christuskirche - Andernach, RP, Germany 8/16/2019 Loiblinger visited it
kaschper69 visited Evang. Christuskirche - Andernach, RP, Germany 2/21/2019 kaschper69 visited it

View all visits/logs