Das Rotmoostal, Tirol, Austria
Posted by: Groundspeak Premium Member luzzi-reloaded
N 46° 50.764 E 011° 01.083
32T E 653861 N 5190035
Quick Description: Das Rotmoostal, Tirol, Austria
Location: Tirol, Austria
Date Posted: 2/5/2012 6:55:27 AM
Waymark Code: WMDNFD
Published By: Groundspeak Premium Member RakeInTheCache
Views: 6

Long Description:
[DE]

Südlich von Obergurgl zieht sich das hochgelegene Rotmoostal als markantes Trogtal zu den Berggipfeln hinauf. Der Weg führt zunächst durch einen subalpinen Zirbenwald an der Baumgrenze entlang, mit Alpenrosen, Heidelbeeren und lärmenden Tannenhähern. Vorbei am Rotmooswasserfall und der Schönwieshütte geht es in einer nordisch anmutenden Landschaft durch die alpinen Höhenstufen der Zwergstrauchheiden, Bürstlings- und Krummseggenrasen hinauf bis zur nivalen "Schnee"-Stufe unterhalb des ewigen Eises.
Weiter oben sieht man den sich zurückziehenden Gletscher mit naturbelassenenen Schuttflächen, die von der Natur wieder langsam besiedelt werden. An seinem Ende liegt das Rotmoostal im Schneebergzug, einer Mischung von Kristallin und kalkreichen Marmorgesteinen. Diese hat die schönste Hochgebirgs-Blumenwelt der Ötztaler Alpen hervorgebracht. Erstaunlich reich ist hier im Hochgebirge auch die Insektenwelt mit Hummeln, Schwebfliegen und Schmetterlingen.


Lagebeschreibung

Der Rotmoosferner prägt das Erscheinungsbild des Tales und liegt am Alpenhauptkamm an der Grenze zwischen Süd- und Nordtirol. Das als Sommerweide (Schafe, Pferde, Ziegen) genutzte Tal erstreckt sich in einem 6 km langen Bogen von Südost nach Nordwest und ist von Obergurgl zu Fuß in 45 Minuten zu erreichen. Der Talboden steigt langsam von 2240 m (Taleingang-Schönwieshütte) auf 2450 m Meereshöhe (Gletschertor) an und ist von über 3000 m hohen Gipfeln umgeben.


Geologie

Die Gesteine des Ötztales gehören geologisch gesehen zum sogenannten Ötztal-Stubai-Komplex. Hauptgesteine sind die sauren „Ötztaler Gneise“ (Glimmerschiefer, Paragneise) mit Einschaltungen sogenannter Orthogneise und Amphiboliten.

Südlich von Obergurgl, beispielsweise im hintersten Teil des Gaisberg- und Rotmoostales, finden sich ua. Kalkgesteine des sogenannten „Schneeberger Zuges“. Die Gesteinsabfolge besteht aus gelben und grauem Marmor, mineralreichen Glimmerschiefern und Amphiboliten. Auffallend sind die mineralreichen Glimmerschiefer mit bis zu mehrere cm großen Granat- und Hornblendekristallen.

Eine bekannte Fundstelle für Granat ist der Granatkogel auf der Ostseite des Gaisbergtales. Im Zungenbereich des Gaisbergferners können im Sommer schöne Granatkristalle gefunden werden, diese stammen vom Granatkogel, gelangten über Steinschlag und Lawinen auf den Gletscher und schmelzen dort aus dem Eis
heraus.

Die Ötztaler Alpen sind die am stärksten vergletscherte Gebirgsgruppe in Österreich. Noch gibt es hier mehr als 200 Gletscher oder „Ferner“, die eine Fläche von rund 170 km² bedecken. Aber wie „funktioniert“ ein Gletscher, warum bewegt er sich, wie entstehen Gletscherspalten? Wo könnten wir diese Fragen besser beantworten als im hintersten Ötztal? Die Wissenschaft ist schon einen Schritt weiter – im Rotmoostal beschäftigen sich die Forscher intensiv mit der Frage: Was kommt nach dem Gletscher?
Forschung und Lehre

Die Forschungsschwerpunkte der Universität Innsbruck umfassten in den letzten Jahrzehnten vor allem die Anpassungen von Pflanzen und Tieren an die extremen Lebensbedingungen im Hochgebirge, die geologischen und klimatologischen Gegebenheiten der Region sowie Natur- und Kulturraumvergleiche.
Das Rotmoostal wird seit Jahren als Freilandlabor zur Erhebung umfangreicher Daten über die Geologie der Gletschervorfelder benutzt.
Eine Auswahl der intensiv untersuchten (Langzeit)-Forschungsstandorte im inneren Ötztal findest du hier.
Nachdem man in Obergurgl sein Auto geparkt hat, am Besten in der Nähe des Universitätszentrums, wandert man auf leichtem Weg zur Schönwieshütte auf 2262 m Seehöhe. Man durchwandert hierbei ein wunderbares Hochtal und überwindet eine kleine Steilstufe, neben der die Rootmoosache donnernd über Felsen stürzt. Schon am Weg fallen immer wieder kleine Granate im Gestein auf. Wenn man diesen Felsriegel überwunden hat, blickt man in das beinahe ebene Rotmoostal und am Ende auf den Rotmoosferner. Schon im Bachbett bei der Hütte findet man erste Granate in Glimmerschiefer eingewachsen. Neben der Hütte liegt auf der Weide ein Block mit beträchtlich großen, aber beschädigten Granaten. Wenn man links am Bach entlang ins Tal wandert kann man immer wieder Blöcke und Sturzmaterial mit eingeschlossenen Granaten finden. Besonders darauf zu achten ist, dass die Gesteine sehr viel Glimmerminerale und wenig bis keinen Quarz enthalten. Nur so kann man die Granate später gut herauspräparieren.

Man kann vom Rotmoostal auch über den Mutsattel (2556 m) ins Gaißbergtal wandern und gelangt so ins Fundgebiet des Granatkogls. Neben den Granaten, in brauner bis roter Farbe, bietet dieses wunderbare Hochtal auch eine bemerkenswerte
Flora, die besonders im Frühsommer das Auge erfreut.



[EN]

South of Obergurgl runs the high-elevation Rotmoostal as a striking U-shaped valley up to the mountain tops. The path leads through a pine forest at the subalpine tree line along with rhododendrons, blueberries and noisy nutcrackers. Passing the Rotmoos waterfall and Schönwieshütte it comes in a Nordic-looking landscape by the alpine elevations of the dwarf shrub heath, grass harrows Bürstlings and curved up to the nival "snow" stage under the eternal ice.
Next up we see the retreating glaciers with debris naturbelassenenen surfaces, which are by nature slowly repopulated. At its end lies in the Rotmoostal Schneebergzug, a mixture of crystalline limestone and marble rocks. This has produced the most beautiful alpine flowers of the Ötztal Alps. Amazingly rich here in the mountains and the insect world with bumblebees, hoverflies and butterflies.


Location Description

The Rotmoosferner characterizes the appearance of the valley and is located at the main Alpine ridge on the border between South and North Tyrol. This summer as pasture (sheep, horses, goats) used the valley extends in a 6 km-long arc from southeast to northwest and is of Obergurgl walk 45 minutes to reach. The valley floor rises gradually from 2240 m (entrance to the valley-Schönwieshütte) at 2450 m above sea level (glacier) and is over 3000 m high peaks surrounded.


Geology

The rocks are geologically to the Ötztal-Stubai-Ötztal so-called complex. The main acidic rocks "Ötztal gneiss" are (mica schists, paragneisses) and orthogneisses with intercalations of so-called amphibolites.

South of Obergurgl, for example, in the rearmost part of the Gaisberg Rotmoostal valley and find, among other things. Limestones of the so-called "Schneeberger turn." The rock sequence consists of yellow and gray marble, mineral-rich mica schists and amphibolites. Remarkable are the mineral-rich mica schist with up to several inches wide and garnet-hornblende crystals.

A well-known locality for garnet, the garnet Kogel on the east side of the valley Gaisberg. In the area of ??the tongue Gaisberg Ferner in summer beautiful garnet crystals are found, they are from lobster Kogel, came over rockfalls and avalanches on the glacier and melt the ice there,
out.

The Ötztal Alps are the most glaciated mountain range in Austria. Still, there are more than 200 glaciers or "addition", which cover an area of ??approximately 170 sq km. But what "works" a glacier, why it moves, such as crevasses occur? Where we could answer these questions better than the rearmost Ötztal? The science is already a step ahead - in Rotmoostal the researchers work intensively with the question: What comes after the glaciers?
Research and teaching

The research topics included the University of Innsbruck in recent decades, particularly the adaptations of plants and animals to the harsh living conditions in the high mountains, the geological and climatological conditions of the region as well as natural and cultural space comparisons.
The Rotmoostal been used for years as an outdoor laboratory for the collection of extensive data on the geology of the glacier forelands.
A selection of the intensively studied (long term) research sites in the inner Ötztal can be found here.
Once you have parked his car in Obergurgl, ideally located near the University Center, you walk on easy way to Schönwieshütte to 2262 m above sea level. We walked through this valley is a wonderful and overcomes a small escarpment, near the falls thundering over the rocks Rootmoosache. Already on the way are always small grenade on the rocks. If you have overcome this natural barrier, you can look into the nearly flat and at the end of the Rotmoostal Rotmoosferner. Even in the creek bed at the cottage you will find first shell grown in mica schist. Located next to the cabin in the meadow, a block with considerably large but damaged shells. If you left along the stream valley walk, one can always find blocks and fall with material trapped grenades. Important to make sure is that the rocks contain much mica minerals and little or no quartz. The only way to dissect out the grenade after well.

You can also Rotmoostal from the Mutsattel (2556 m) migrate into Gaißbergtal and then get into the excavation site of Granatkogls. In addition to shells, brown to red in color, this beautiful valley is also a notable
Flora, which delighted the eye in early summer.
Waymark is confirmed to be publicly accessible: yes

Access fee (In local currency): .00

Requires a high clearance vehicle to visit.: no

Requires 4x4 vehicle to visit.: no

Public Transport available: yes

Parking Coordinates: Not Listed

Website reference: Not listed

Visit Instructions:
No specific requirements, just have fun visiting the waymark.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Nearest Waymarks
Nearest Places of Geologic Significance
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
Date Logged Log User Rating  
Martin296 visited Das Rotmoostal, Tirol, Austria 7/3/2016 Martin296 visited it
luzzi-reloaded visited Das Rotmoostal, Tirol, Austria 2/16/2012 luzzi-reloaded visited it
juhanili visited Das Rotmoostal, Tirol, Austria 8/1/2008 juhanili visited it

View all visits/logs