Seekircherl Seefeld i.T., Tirol, Austria
Posted by: Groundspeak Premium Member luzzi-reloaded
N 47° 19.621 E 011° 10.834
32T E 664761 N 5243811
Quick Description: Seekircherl Seefeld i.T., Tirol, Austria
Location: Tirol, Austria
Date Posted: 5/22/2012 4:12:17 AM
Waymark Code: WMEFF5
Published By: Groundspeak Premium Member fi67
Views: 13

Long Description:
[DE]

"Die Seekirche steht etwas westlich Seefelds am Beginn des breiten unverbauten Möserertales auf einer kleinen Felseninsel. Erzherzog Sigmund der Münzreiche hatte hier um die Mitte des 15. Jh. einen künstlichen See anlegen lassen, der um 1807 trocken gelegt wurde. Das Kirchlein wird auch Heiligkreuzkirche genannt, nach dem wundertätigen Kreuz aus dem Beginn des 16. Jh. auf dem Hochaltar. Die Augustinermönche hatten dieses als Wegkreuz unweit des heutigen Standortes aufgestellt.
Wundertätiges Kreuz in der Seekirche, Seefeld, TirolZwei Legenden trugen zur Entstehung dieses Sakralbaues bei. 1628 erlangte eine reuige Pilgerin durch deutliche Worte vom Kreuz her Verzeihung ihrer Sünden (Wandfresko rechts). Dieses Ereignis wiederholte sich zwei Jahre später. Kurz darauf kam Erzherzog Leopold V. auf einem Jagdausflug am wundertätigen Kreuz vorbei. Er war vom Anblick des Gekreuzigten so ergriffen, dass er nach einem Priester für eine Beichte verlangte (Wandfresko links) und gelobte, diesem "lieblichen, sehr ergreifenden Kreuzbild" eine Kapelle zu errichten. Der Bau wurde umgehend 1628 begonnen und war bis zum Tod Leopolds 1632 nahezu abgeschlossen. Die weitere Ausgestaltung verlief schleppend, sodass die Kirche erst am Hohen Frauentag 1666 eingeweiht werden konnte. Das Patrozinium wird am Fest der Kreuzerhöung am 14. September gefeiert.
Die Heiligkreuzkapelle ist ein frühbarocker Zentralbau und wird dem Innsbrucker Hofbaumeister Christoph Gumpp zugeschrieben. Über einer achteckigen Rotunde erhebt sich eine hohe Kuppel mit Laterne für den Lichteinfall. Zwei Seiten des Oktogons sind durch halbrunde Nischen für die Seitenaltäre erweitert. Gegen Südosten schließen ein quadratischer Altarraum, eine kleine Sakristei und der Turm an.
Das Renaissance-Portal ist in grauem Marmor ausgeführt und trägt das Allianzwappen Österreich-Medici mit Erzherzogshut aus weißem Marmor. Dasselbe Wappen finden wir noch einmal am Hochaltar, es verweist auf die Ehe Leopolds mit Claudia von Medici. Durch eine schöne, reich verzierte Holztür aus den Jahren 1630-1650 gelangt man in das Innere der Kiche. Wände und Kuppel sind durch Stuckfriese gegliedert. In den Feldern der Kuppel sind überlebensgroße Engel mit Leidenswerkzeugen in kräftigen Farben dargestellt. Die Gemälde werden dem Innsbrucker Maler Hans Schor zugeschrieben.
Den graziösen Rokoko-Hochaltar mit dem wundertätigen Kreuz hat 1768 Hans Greuter geschaffen, wie wenig später auch die beiden Seitenaltäre. Die Altarblätter zeigen links die Kreuzauffindung durch die hl. Helena und rechts die Kreuzerhöhung durch Kaiser Heraklius zu Jerusalem. Beide Bilder sind signiert mit Josef A. Puellacher. Von ihm stammen auch die Wandfresken mit den Themen der Kreuzlegenden. Die Kreuzwegstationen in den toskanischen Pilastern von einem unbekannten Maler sind um 1830 entstanden. Die kleine hölzerne Empore trägt auf der Brüstung fünf volkstümliche Gemälde, die auf den Einfluss der Augustiner-Eremiten hinweisen und aus dem Anfang des 19. Jh. stammen. Abgebildet sind der hl. Augustinus, Nikolaus von Tolentin, Thomas de Villa Nova und Johannes a Facundo. Seit 2003 steht auch eine kleine elektronische Orgel auf der Empore. " - Quelle: (visit link)



[EN]

"The Seekirche is just west of Seefeld at the beginning of the large undeveloped Möserertales on a small rocky island. Archduke Sigismund the Rich had sent to to apply to the mid-15th century an artificial lake that was drained around 1807. The church is also the Holy Cross Church named after the miraculous crucifix from the beginning of the 16th century on the high altar. The Augustinian monks had this set up as a crossroads near the present site.
Miraculous cross in the Seekirche, Seefeld, Tyrol Two legends contributed to the creation of this sacred building. 1628 a penitent pilgrim gained by clear words from the cross forgiveness of their sins (fresco on the right). This event was repeated two years later. Soon after, Archduke Leopold V. pass on a hunting trip at the miraculous cross. He was so moved by the sight of the crucified Christ that he called for a priest for confession (fresco on the left) and vowed that "lovely, very moving image of the cross" to build a chapel. Construction was begun in 1628 and was immediately up to the death of Leopold in 1632 nearing completion. The further development was slow, so the church could be consecrated until the High Women's 1666th The patronal feast is the feast of Kreuzerhöung on 14 September celebrated.
The Holy Cross Chapel is an early baroque central and the Innsbruck court architect Christoph Gumpp attributed. About an octagonal rotunda, a high dome and lantern for light. Two sides of the octagon are enhanced by semi-circular niches for the side altars. Close to the southeast, a square chancel, vestry and a small tower on.
The Renaissance portal is made of gray marble, and bears the arms of alliance with Austria-archduke Medici made of white marble. The same coat of arms, we find again at the altar, it refers to the marriage with Claudia Leopold de Medici. With a beautiful, richly decorated wooden door from the years 1630-1650 can be reached in the interior of the Kiche. Walls and dome are divided by stucco friezes. In the fields of the dome-than-life angel with suffering tools are shown in bold colors. The paintings are attributed to the Innsbruck painter Hans Schor.
The graceful Rococo high altar of the Miraculous Cross has set up in 1768 Hans Greuter, a little later as the two side altars. The leaves have left the altar of St. Cross by the discovery. Helena and the right to cross-increase by Emperor Heraclius of Jerusalem. Both paintings are signed by Joseph A. Puellacher. From him and the wall frescoes are the issues of cross legends. The Stations of the Cross in the Tuscan pilasters caused by an unknown artist around 1830. The small wooden platform carries on the parapet five popular paintings that indicate the influence of the Augustinian Hermits, and from the beginning of the 19th Century date. Pictured are the St.. Augustine, Nicholas of Tolentino, Thomas de Villanova and John a Facundo. Since 2003 a small electronic organ stands on the balcony. "- Source: (visit link)
Country/Land: Austria / Österreich

Original Reference: Tirol Seite 131

Address:
Hauptstrasse Seefeld i.T., Tirol Austria 6100


Year built: 1632

URL reference: Not listed

Additional URL: Not listed

Visit Instructions:
[English] To log a visit, please post a photo of the location you took yourself. You do not have to be in the picture. Please do NOT post pictures of your GPSr! Tell us about your visit. If you cannot provide a photo your visit will still be welcome, but then tell us a bit more, please.

[Deutsch] Bitte postet ein Foto, das ihr selbst gemacht habt. Bilder von Euch selbst sind nicht erforderlich, Bilder von Eurem GPS-Gerät möchten wir gar nicht sehen. Erzählt uns etwas von eurem Besuch. Falls Ihr kein Foto habt, könnt ich trotzdem einen Besuch loggen, aber dann möchten wir bitte ein bisschen mehr Text sehen.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Nearest Waymarks
Nearest Austrian and Swiss National Heritage Sites
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
Date Logged Log  
Noogman1 visited Seekircherl Seefeld i.T., Tirol, Austria 9/11/2015 Noogman1 visited it
bediss visited Seekircherl Seefeld i.T., Tirol, Austria 1/30/2013 bediss visited it
luzzi-reloaded visited Seekircherl Seefeld i.T., Tirol, Austria 5/22/2012 luzzi-reloaded visited it

View all visits/logs