St. Jakob - Villach - Kärten - Austria
Posted by: Groundspeak Premium Member CADS11
N 46° 36.785 E 013° 50.750
33T E 411622 N 5162815
Quick Description: St. Jakob - Villach - Kärten - Austria
Location: Kärnten, Austria
Date Posted: 8/4/2016 12:30:00 AM
Waymark Code: WMRTV8
Published By: Groundspeak Premium Member fi67
Views: 4

Long Description:
DE: Die römisch-katholische Hauptpfarrkirche Villach ist dem heiligen Jakobus geweiht. Die weiträumige, spätgotische Hallenkirche mit Westturm steht in beherrschender Lage am Ende des Hauptplatzes in Villach.
Das romanische Turmuntergeschoss wurde nach dem Erdbeben von 1348 in Quadermauerwerk mit Ecklisenen und Bogenfries errichtet. Das Obergeschoss wurde durch das Erdbeben von 1690 zerstört und 1759 erneuert. Die ehemalige Kirchturmkuppel fiel 1784 einem Brand zum Opfer und wurde 1845–1847 durch einen achteckigen Aufsatz mit Spitzhelm in gotisierenden Formen ersetzt. Mit seinen 93,87 Metern[1] ist er der höchste Kirchturm in Kärnten. Ein gekehltes, spätgotisches Portal an der Ostseite führt zum Turmaufgang mit seinen 239 Stufen. Die Turmstube mit der noch gut erhaltenen Küche wurde bis nach dem Zweiten Weltkrieg von einem Türmer bewohnt. Heute ist in der warmen Jahreszeit die 46,84 Meter[1] hohe Aussichtsplattform am Turm für Besucher zugänglich. Eine Besonderheit ist die Ampelanlage, die die sehr enge Begehung der Schneckenstiege oberhalb der Glockenstube im Vier-Minutentakt regelt[2].

Der Turm war ursprünglich in der Art der italienischen Campanile freistehend, wurde aber schon im 17. Jahrhundert durch eine quergestellte, dreijochige Vorhalle mit dem Kirchenschiff verbunden. Nördlich des Turmes steht ein Kruzifix aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts.

An der Südseite des Turmes befindet sich ein 1918–24 von Karl Maria Kerndle geschaffenes Kriegerdenkmal in Form einer monumentalen Schwertspitze mit reliefierten Eichenlaub, Adler, Stadtwappen und Schwert vor einer Giebelwand.

Die schlichte Westfassade des Kirchenschiffes mit gekapptem Giebel besitzt Rundnischen und seitliche Spitzbogenfenster mit Maßwerk. Über dem nördlichen Fenster ist ein weibliches Konsolenköpfchen und seitlich je eine kleine Steinfigur der Heiligen Heinrich und Kunigunde angebracht. Dabei handelt es sich um Kopien der in der Khevenhüllerkapelle aufgestellten Originalfiguren. Das spätgotische Westportal hat eine barocke Holztür mit eingelegter Jahreszahl 1717. Rechts vom Portal steht in einer Nische die Statue des heiligen Jakobus.

Die Seitenmauern des Langhauses sind durch stark vorspringende, dreifach abgestufte Strebepfeiler und ein durchlaufenes Fenstergesims gegliedert. Das Nordportal mit einem dreifach abgetreppten Kielbogen hat in der Steinrahmung das Villacher Stadtwappen mit seitlicher Bauinschrift 1547. Der hölzerne Türaufsatz ist mit „Christoph Hasenberger 1551“ bezeichnet und zeigt im Wappenschild einen springenden Hasen über Dreiberg. Rechts vom Portal befindet sich eine von Josef Kassin 1906 geschaffene Steinfigur der heiligen Barbara. Das Südportal wurde vom Ossiacher Abt Andreas Hasenberger gestiftet und ist ähnlich gegliedert wie das Nordportal. In der Steinrahmung ist das Villacher Stadtwappen angebracht, im hölzernen Türaufsatz das Stiftswappen von Ossiach und das Wappen der Hasenberger. Der Birnstabansatz hat figürliche Konsolen, eine weibliche Figur, vermutlich Eva und ein Köpfchen.

Der Chor mit 5/8-Schluss steht auf einem hohen Sockel und wird von doppelt abgetreppten Strebepfeilern mit Tierfiguren als Bekrönung gestützt. Die Mauern des Chores sind von steilen Spitzbogenfenstern durchbrochen. Das östliche Chorfenster hat in der Laibung Runddienste mit Kapitell und Baldachin. Der nördliche Nebenchor, die Leiningerkapelle hat übereck gestellte Streben. Im südlichen Chorwinkel sind eine annähernd quadratische Sakristei und ein Treppentürmchen angebaut. An der südlichen Langhauswand stehen die Khevenhüller- und die Dietrichsteinkapelle.
(Aus: (visit link)

EN: The Roman Catholic Hauptpfarrkirche Villach is dedicated to St. James. The spacious, late Gothic hall church with western tower is in a dominant position at the end of the main square in Villach.
The Romanesque tower basement was built after the earthquake of 1348 in ashlar masonry with corner pilaster strips and arched frieze. The top floor was destroyed by the earthquake of 1690 and renewed 1759th The former church tower dome fell in 1784 by a fire and was from 1845 to 1847 replaced by an octagonal tower with spire in Gothicising forms. With 93.87 meters [1] it is the highest church steeple in Carinthia. A gekehltes, late Gothic portal on the east side leads to the tower staircase with its 239 steps. The tower room with the kitchen well preserved inhabited until after the Second World War by a watchman. Today in the warm season is 46.84 meters [1] high viewing platform on the tower open to visitors. A special feature is the traffic light system, which governs the very close inspection of the screw stairs above the belfry at the four-minute [2].

The tower was originally detached in the manner of the Italian Campanile, but was connected in the 17th century by a transversely asked, three-bay portico with the nave. North of the tower is a crucifix from the first half of the 17th century.

a 1918-24 by Karl Maria Kerndle created war memorial is located on the south side of the tower in the form of a monumental nose of relief with oak leaves, eagle, coat of arms and the sword in front of a gable wall.

The simple western facade of the nave with gable gekapptem has round niches and lateral pointed windows with tracery. About the northern window a female head console and on each side a small stone figure of Saint Henry and Kunigunde is attached. These are copies of the rules in the Khevenhüllerkapelle original figures. The late Gothic west portal has a Baroque wooden door with inlaid year 1717. To the right of the portal is in a niche the statue of St. James.

The side walls of the nave are divided by strongly projecting, three-stepped buttresses and undergoing a window-sill. The north portal with a triple-stepped ogee has in Steinrahmung the Villach city arms with lateral inscription 1547. The wooden door attachment labeled "Christoph Hasenberger 1551" and shows in blazon a leaping hare over three mountain. Right from the portal there is a by Josef Kassin 1906 created stone figure of Saint Barbara. The south portal was donated by the Ossiacher Abt Andreas Hasenberger and is similar structured as the northern portal. In the Steinrahmung the Villach city arms is mounted in the wooden door cover the pin crest of Ossiach and the crest of Hasenberger. The Birnstabansatz has figural consoles, a female figure, probably Eva and a small head.

The choir with a 5/8-final stands on a high pedestal and is supported by double-stepped buttresses with animal figures as crowning. The walls of the choir are broken by steep lancet windows. The eastern choir window has in the soffit round services with capital and canopy. The northern side choir, the Chapel Leininger has diagonally Asked pursuit. In the southern choir angle an approximately square sacristy and a staircase tower are grown. On the south wall of the nave are the Khevenhüller- and Dietrichstein Chapel.
Country/Land: Austria / Österreich

Original Reference: Kärnten Nr.124 und 125/1

Address:
Oberer Kirchplatz 12 9500 Villach ÖSTERREICH


Year built: 1348

URL reference: [Web Link]

Additional URL: [Web Link]

Visit Instructions:
[English] To log a visit, please post a photo of the location you took yourself. You do not have to be in the picture. Please do NOT post pictures of your GPSr! Tell us about your visit. If you cannot provide a photo your visit will still be welcome, but then tell us a bit more, please.

[Deutsch] Bitte postet ein Foto, das ihr selbst gemacht habt. Bilder von Euch selbst sind nicht erforderlich, Bilder von Eurem GPS-Gerät möchten wir gar nicht sehen. Erzählt uns etwas von eurem Besuch. Falls Ihr kein Foto habt, könnt ich trotzdem einen Besuch loggen, aber dann möchten wir bitte ein bisschen mehr Text sehen.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Nearest Waymarks
Nearest Austrian and Swiss National Heritage Sites
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
Date Logged Log  
Apocalypticorns visited St. Jakob - Villach - Kärten - Austria 8/23/2020 Apocalypticorns visited it
CADS11 visited St. Jakob - Villach - Kärten - Austria 10/13/2018 CADS11 visited it

View all visits/logs