Pfarrkirche Maria Himmelfahrt - Bendorf-Sayn, Rh.-Pf., Germany
Posted by: Groundspeak Premium Member kaschper69
N 50° 26.305 E 007° 35.177
32U E 399609 N 5588332
Quick Description: Parish church Maria Himmelfahrt with a unique steeple in Bendorf-Sayn.
Location: Rheinland-Pfalz, Germany
Date Posted: 12/10/2018 2:58:53 AM
Waymark Code: WMZNTJ
Published By: Groundspeak Premium Member rjmcdonough1
Views: 3

Long Description:
[DE] "Der Baubeginn der Kirche konnte durch dendrochronologische Untersuchungen an einem Gerüstholz auf vor 1195 festgelegt werden. Bis 1202 war der Bau der Kirche offensichtlich so weit fortgeschritten, dass die Weihehandlungen durchgeführt werden konnten.

Das Kirchengebäude ist eine ursprünglich kreuzförmige Saalkirche in romanischem Stil. Der erste Grundriss bildete die Form eines griechischen Kreuzes mit quadratischer Vierung und zwei Querarmen sowie einem leicht verlängerten Joch im Langschiff. Das östliche Langhaus wurde durch eine halbrunde Apsis erweitert und bildete so den Chorraum. An beiden Querhäusern befanden sich zwei Querhauskapellen, von denen wahrscheinlich eine oder beide als Sakristei genutzt wurden. Die Längsjoche erhielten je zwei Rundbogenfenster in ihren Seitenwänden; die Querschiffe hatten jeweils ein Rundbogenfenster für jede Außenwand. Alle Fenster befinden sich entsprechend der romanischen Bauweise im oberen Drittel der Wände. Über der Vierung, deren Innenkuppel noch erhalten ist, stand ein massiver Glockenturm mit drei Schallarkaden auf jeder Seite.

In den Folgejahren entstanden weitere Gebäude der Klosteranlage, und erst um das Jahr 1255 – auch hier an einem Gerüstholz nachgewiesen – ist der nächste größere Bauabschnitt an der Kirche festzustellen. In diesen Jahren wurde das Schiff um drei zusätzliche Joche nach Westen erweitert. Bei zweien dieser Joche band man durch große Scheidbögen in der nördlichen Wand die unmittelbar daneben stehende St.-Nikolaus-Kapelle räumlich an, sodass hier der Eindruck der Mehrschiffigkeit der Anlage entstand. Außerdem erhielten diese Joche in der nördlichen Wand Fenster, die, bereits etwas schlanker und mit Spitzbögen versehen, in Dreiergruppen angeordnet waren. Die Südwand wurde in den neuen Jochen mit siebenteiligen Fächerfenstern versehen, die wegen des Kreuzganges sehr hoch angelegt wurden. Zumindest in den drei neuen Jochen war die Decke als flache Holzbalkendecke ausgeführt, was Wandfriesmalereien am oberen Mauerabschluss im inneren Dachbereich bestätigen. Die Westfassade deutet durch die schwach spitzbogigen Fenster und den Achtpass ebenfalls erste Einflüsse der Gotik an, die hier wesentlich später zur Geltung kam als in den Städten.

Nordseite der Abteikirche nach der Renovierung 2015
Die nächste große Bauphase begann um 1450. Zu dieser Zeit wurde die romanische Apsis abgerissen und durch einen gotischen Neubau ersetzt, der im Grundriss ein 6/8 Oktogon bildet und von einer siebenteiligen Rippenkonstruktion überspannt wird. Das anschließende Chorjoch wurde geteilt und zweijochig mit Kreuzrippengewölben an den neuen Teil angepasst. Die Abtei hatte zu dieser Zeit ökonomisch und baulich ihren Höhepunkt erreicht.

Der moralische, religiöse und wirtschaftliche Niedergang der Abtei hinterließ auch am Kirchengebäude seine Spuren; die zerfallene Nikolauskapelle war nur der Anfang. Das nördliche Querschiff und die Querschiffkapellen wurden baufällig und zur Ruine. In der Folge zeigte der wuchtige Vierungsturm Bauschäden. Der einsetzende langsame Aufschwung ließ aber über Jahre nur eine notdürftige Behebung der Schäden zu. Erst Abt Colendal konnte Maßnahmen ergreifen und versuchte den Turm zu retten, indem er eine Stützstrebe an der Nordwand anbringen ließ. Durch weitere Maßnahmen brachte er die Kirche wieder in einen brauchbaren Zustand. Durch den Verlust des nördlichen Querschiffs wurde aber weiterhin die Stabilität des Vierungsturmes beeinträchtigt, und man entschloss sich, ihn abzutragen und mit Hilfe der Sayner Bevölkerung einen neuen Turm zu erbauen. Dieser Turm wurde von 1731 bis 1733 sehr massiv als Stütze an der Nordwand aufgebaut und der Zeit entsprechend mit einer barocken, aber dennoch schlichten Haube versehen. Vom alten Turm übernommene Schallarkaden wurden im neuen Turm auf allen vier Seiten eingebaut.

Verschiedene Baumaßnahmen, so z. B. Höherlegung des Chorraumes unter Abt Colendal, spätere Höherlegung des gesamten Kirchenbodens usw. sind bis ins 19. Jahrhundert zu verzeichnen. Im 19. Jahrhundert wurden die vier Westjoche und das Querschiff mit Rabitzgewölben versehen. Das heutige Erscheinungsbild erhielt der Kirchenbau durch die historisch und bautechnisch korrekten Restaurierungsarbeiten, die in den 1980er Jahren mit Ausgrabungen begannen und mit dem Verputz und dem Anstrich der Westfassade und der Nordwand 2015 abgeschlossen wurden."

[EN] "The beginning of the construction of the church could be determined by dendrochronological examinations on a scaffold wood on before 1195. By 1202 the construction of the church had obviously progressed so far that the consecration ceremonies could be carried out.

The church building is an originally cruciform hall church in Romanesque style. The first floor plan formed the shape of a Greek cross with a square crossing and two transverse arms as well as a slightly elongated yoke in the nave. The eastern nave was extended by a semicircular apse, thus forming the choir. At both transepts there were two transept chapels, of which probably one or both were used as sacristy. The longitudinal yokes each had two round-arched windows in their side walls; the transepts each had a round-arched window for each outer wall. All the windows are located in the upper third of the walls, according to the Romanesque style. Above the crossing, whose inner dome is still preserved, stood a massive bell tower with three sound arcades on each side.

In the following years further buildings of the monastery complex were erected, and it was not until 1255 - also proven here by a wooden scaffold - that the next larger construction phase of the church can be determined. In these years the nave was extended to the west by three additional bays. At two of these bays the Chapel of St. Nicholas was spatially connected by large separating arches in the northern wall, so that the impression of the multiple naves of the complex arose here. In addition, these yokes were given windows in the northern wall which, already somewhat slimmer and with pointed arches, were arranged in groups of three. The south wall in the new yokes was fitted with seven-part fan windows, which were very high because of the cloister. At least in the three new yokes the ceiling was designed as a flat wooden beam ceiling, which is confirmed by wall frieze paintings at the upper end of the wall in the inner roof area. The west façade also hints at the first influences of the Gothic period through the slightly pointed arched windows and the eight pass, which came into its own here much later than in the cities.

North side of the abbey church after renovation in 2015
The next major construction phase began around 1450, when the Romanesque apse was demolished and replaced by a Gothic new building with a 6/8 octagon floor plan and seven ribs. The adjoining choir yoke was divided and adapted to the new part with two yokes and ribbed vaults. At this time the abbey had reached its economic and architectural peak.

The moral, religious and economic decline of the abbey also left its mark on the church building; the disintegrated Chapel of St Nicholas was only the beginning. The northern transept and the transept chapels became dilapidated and ruined. Subsequently, the massive crossing tower showed structural damage. However, the slow upswing that began allowed only a makeshift repair of the damage for years. Only Abbot Colendal was able to take measures and tried to save the tower by having a support strut attached to the north wall. By further measures he brought the church back into a usable condition. However, the loss of the northern transept continued to affect the stability of the crossing tower, and it was decided to demolish it and build a new tower with the help of the Sayner people. This tower was built from 1731 to 1733 very massively as a support at the north wall and was provided according to the time with a baroque, but nevertheless simple hood. Sound arcades taken over from the old tower were installed in the new tower on all four sides.

Various construction measures, such as the raising of the choir under Abbot Colendal, later raising of the entire church floor, etc., were recorded up to the 19th century. In the 19th century the four west yokes and the transept were provided with Rabitz vaults. The present appearance of the church was achieved by the historically and technically correct restoration work, which began with excavations in the 1980s and was completed with the plastering and painting of the west façade and the north wall in 2015."

(visit link)
Location of the Steeple:
Abteistraße 126-132
Bendorf-Sayn,
56170


Approximate Date of Construction: 1195

Website: [Web Link]

Visit Instructions:
Enjoy your visit, tell your story and post a picture.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Nearest Waymarks
Nearest Unique Steeples
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
Date Logged Log User Rating  
CADS11 visited Pfarrkirche Maria Himmelfahrt - Bendorf-Sayn, Rh.-Pf., Germany 2/21/2019 CADS11 visited it
kaschper69 visited Pfarrkirche Maria Himmelfahrt - Bendorf-Sayn, Rh.-Pf., Germany 12/10/2018 kaschper69 visited it

View all visits/logs